ALLE JAHRE WIEDER

TRADITIONSPFLEGE BEI DEN BERTLICHER STRASSENLÄUFEN

14.02.2016

Alle Jahre wieder: Die Bertlicher Straßenläufe.

Letzten Sonntag, 14.02.2016, begann für mich die diesjährige Wettkampfsaison. Obwohl, in diesem Fall von Wettkampf zu schreiben, stimmt nicht ganz. Klar sind die 3x im Jahr stattfindenden Bertlicher Straßenläufe ein Wettkampf. Ich bin allerdings dorthin gefahren, um im 6er-Schnitt im Flachland einen 30 km Trainingslauf zu bewältigen. Am 10. April findet nämlich der Wien-Marathon statt, und dort möchte ich meinen 50. Marathon laufen. Dafür muss ich was tun, sprich laufen, laufen, laufen.

Doch zurück zu letztem Sonntag: Nach problemloser Hinfahrt einen Parkplatz keine 10 Schritte von Umkleide, Dusche und Start gefunden. Das hob meine Laune gewaltig, da es schon die ganze Zeit heftig regnete. Das ist eine Tradition in Herten-Bertlich. Da die Wettkämpfe jeweils im Febr., Sept. und Nov. stattfinden, regnet es entweder, oder es ist windig. Habe es allerdings auch schon erlebt, das beides zutraf. Ach ja, ich vergaß zu erwähnen, dass es manchmal auch schneit und windig ist.

Umgezogen, nachgemeldet, Bananen gegessen, getrunken, halt das übliche Prozedere vor jedem Lauf. Da bis zum Start noch ca. 1/2 Stunde Zeit blieb, in Sichtweite (sh. oben) zum Start am Ausgang zur Halle, auf einen Stuhl gesetzt und gewartet.

Und nun kam es zu einer Premiere, da ich erst unmittelbar nach dem Startschuss aufgestanden bin, raus in den Regen und losgelaufen bin.

Die 30 km sind schnell erzählt, da ich ja keinerlei Ambitionen hatte, Tempo zu machen. Bis km 15 konstant 6 min/km gelaufen, und dabei von unglaublich vielen überholt worden. Ab km 15, welche in 1:29:45 h passiert wurden, kurz nachgedacht, und beschlossen, ´nen Zahn zuzulegen. Bei dem Mistwetter ist eine warme Dusche und etwas zu Essen ein wahrer Segen. Also Tempo erhöht, dann natürlich wiederum viele überholt, die anfangs zu zügig gestartet waren. Trotz schnellerer Gangart dann ziemlich entspannt ins Ziel gelaufen. Da die Zeit diesmal keinerlei Rolle spielte, bin ich mit 2:55:15h, bzw. dem 3. Platz AK 60 von 6, sowie dem 62. Rang Ges. v. 82 absolut zufrieden.

Nach dem Duschen erstmal, und das ist die zweite \"Herten-Bertlich Tradition\", ´ne doppelte Currywurst verputzt. Danach ganz entspannt nach Hause, das sehr bequeme Sofa ein wenig beanspruchen.

Peter Gerber