Tempotraining und seine unzähligen Varianten

nicht nur Leid sondern auch Freud !!!

27.02.2012

Hallo Marathonis und leidensbereite Leser,

.........Quatsch, Tempotrainig ist zwar anstrengend, aber leiden muss niemand.....und es kann, bei richtiger Anwendung, großen Spaß machen

Ich möchte mit diesem kleinen Artikel nicht nur Werbung für das Tempotraining als solches machen, sondern auch auf seine positiven und förderlichen Eigenschaften als solches hinweisen.

Keiner von uns wird jemals so schnell laufen können wie Daniel Schmidt, Sascha Velten oder Arnd Bader......

.......jede bzw. jeder so wie er kann und möchte, das ist die Devise !!!

Aber:

- warum nicht mal ein bisschen Performance ?

- warum nicht mal etwas wagen ?

- warum nicht mal was neues probieren ?

- warum nicht ein wenig Abwechslung in den Läuferalltag bringen ?

Ich weiß sehr wohl das sich die Wenigsten für das Tempotraining begeistern lassen und das die meisten jetzt denken....lass den Ingo mal quatschen..... aber klickt nicht gleich woanders drauf, lest erst einmal.

WARUM TEMPOTRAINING:

1. Logo, man wird schneller:

Tempotraining dient dazu schneller zu werden, das ist klar.

Unsere Muskeln werden trainiert schneller und intensiver zu

kontrahieren und mehr Sauerstoff aufzunehmen. Wir können schneller

laufen, erleben eine reale Leistungssteigerung und fühlen uns gut....

2. Tempowechsel im Wettkampf, das Grauen....oder das Salz in der Suppe ???

Jeder von uns kennt das Gefühl: Du willst an Deinem Vordermann vorbei

aber es klappt nicht weil er Dich nicht vorbeilässt, Du aus der Gruppe

nicht herauskommst, Du auf dem letzten Loch pfeifst....aber Du willst

vorbei !!!........jaaaaaa am Ende hast Du es geschafft !!!...warum ?

Durch das Tempotraining wird das Herz-Kreislauf-System darauf

trainiert sich in immer kürzen Abständen von Belastungen zu erholen.

Am Ende bis Du in der Lage Dich bei einem zügigen Lauf zu erholen und

ausreichend Kraft für Überholmanöver oder längere Sprints abzurufen.

Es läuft sich entspannter und Tempowechsel sind kein Problem mehr.

Diese simple Trainingsform kann auf der Bahn oder auf jeder anderen

Strecke tainiert werden.....

Es gibt auch ein bekanntes Wort aus der Schulzeit dafür: \"Fahrtspiel\"

Das Herz-Kreislaufsystem wird insgesamt gestärkt und das hat noch

keinem Läufer geschadet, oder ???

3. Tempotraining bringt Spaß...wieso ?...es ist wie ein Spiel !!!

Durch seine vielfachen Möglichkeiten kann Tempotraining eine super

spannende Sache sein.

In der Gruppe:

- Perlenkette (Ein Spiel wo der letzte immer nach vorne sprintet.

.....war einmal ein beliebtes Spiel bei RTB :-)

- Fahrtspiel (alle flitzen 1min oder 2min los und traben danach

1-2min... das ganze kann beliebig oft wiederholt werden und ist

mitunter recht lustig)

- Hasenjagd: einer läuft vor und die anderen müssen hinterher

(beliebte Aufgabe wenn jemand pinkeln muss... !!!)

- Tempodauerläufe im Gelände (der Röngentweg ist dafür perfekt, alle

5km kann man eine Trabpause einlegen und außerdem muss man nicht

auf die Bahn, auf Radwege o.ä.)

- Bahntraining in der Gruppe nach vorgegebenen Distanzen und Einheinten

(Jeder wie er mag)

Einzeln (der innere Schweinehund ruft,ok):

- Bahntraining nach vorgegebenen bzw. erarbeiteten Trainingsmustern

oder Plänen (gerne helfe ich Euch dabei solche Pläne individuell

aufzustellen.....abgestimmt auf persönliche Ziele und Leistungs-

vermögen)

- Besonders effektiv ist das Mittelstreckentraining mit 200m; 400m;

1.000m und 2.000m Distanzen. Diese Distanzen werden oft auf der

Bahn oder anderen Vergleichsstrecken zurückgelegt und entsprechende

Ruhepausen kommen nach jeder Belastung......(Herz-Kreislauf-Training)

- Dazu gibt es dann noch besondere Einheiten wie Pyramidenlauf mit

aufsteigenden oder absteigenden Distanzen.

- auch können immer wieder Tempowechsel spielerisch eingebaut werden

4. Tempotraining am Berg......quäl dich Du Sau, ja das ist hart !!!:

Als RTB-Marathonteam wissen wir was Berge sind und wie man sich

manchmal hinaufquälen muss.....(Berge: ja ich weiß wovon ich rede)

Es ist tatsächlich die letzte praktizierte Trainingseinheit welche

in der Gruppe noch durchgeführt wird.

Udo Stollwerk hatte es auch schon einmal erwähnt und angeboten....

Training gegen den Berg ist super für Kraft, Kondition und Schnellig-

keit (aber manchmal ist es auch ein wenig Quälerei).

Wichtig bei diesem Training ist aber nicht nur das Bergauflaufen,

sondern beim Bergablaufen werden ganz andere Muskelgruppen trainiert.

Insbesondere jene welche für die Koordination wichtig sind.

Mit ausreichender Umsicht trainiert, kann man seine Muskulatur so

so stärken das es zu einer nennenswerten Entlastung der Kniegelenke

kommt.

5. Wie laufe ich leichter.....und verringere meinen Kraftaufwand ?

Ein Vorteil des Tempotrainings ist die Verbesserung der Lauftechnik

und Laufmotorik.

Uta hatte vor einiger Zeit mal das Lauf ABC eingeführt.

Tempotraining baut darauf auf bzw. verbessert i.d.R. auch die

Lauftechnik.

Warum ???

- durch die Stärkung der Muskulatur werden die Schritte kräftiger und

länger

- Der Körper streckt sich und die Ganzkörperspannung wird erhöht....

(Für die Rumpfmuskulatur wichtig.....des Läufers schwache Stelle)

Das alles erleichter das Läuferleben ungemein !!!

6. Worauf muss ich achten..........???

- nicht übertreiben und nur so laufen wie der Körper zulässt !

- Grenzen erkennen und beachten, kein Gewaltakt daraus machen !

Grenzen der körperlichen und muskulären Belastung lassen sich nur

langsam verschieben, Gewalt heißt meistens Verletzung !!!

- Bei einem Einstieg sollte man dies zunächst unter Anleitung machen

... HIERBEI BIN ICH SONNTAGS GERNE BEHILFLICH...

(man kann sich ja entsprechend verabreden)

- Erreichbare Ziele setzen, sonst verliert man die Lust daran

- Führe mal ein Trainingstagebuch, dann weißt Du ob Du dich verbessert

hast (muss ja nur für die Tempoeinheiten sein)....wenn man will

- Ruhephasen einhalten....damit sich der Körper erholen kann

- Übungen und Einheiten immer wieder ändern, sonst wird es langweilig

Warum schreibe ich diesen Quatsch überhaupt ???

...Nein das ist kein Quatsch, sondern gelebte Erfahrung der letzen 6 Jahre.

Bevor ich mit Tempotraining angefangen habe hatte ich permanent Probleme mit Zerrungen, Schmerzen in den Aduktoren, Krämpfen, etc.

Nachdem ich \"unter Anleitung\" mit dem Tempotraining begann, wurden meine Probleme von Monat zu Monat weniger.

Natürlich veletzt man sich hier und da......wir schließlich alle keine Helden...........Aber das Riskio sinkt ganz erheblich

Lasst es Euch doch einfach mal durch den Kopf gehen und vielleicht bekommt der ein oder andere doch Lust dazu !!!

.....vielleicht nicht schneller aber entspannter zu Laufen !!!

Da ich nur Sonntags die Möglichkeit habe Unterstützung vor Ort anzubieten....Dienstags ist nach wie vor im Reinshagener Stadion der \"Tempotrainingstag\"....

Wenn jemand jedoch einen Trainingsplan haben möchte...da helfe ich gerne und jederzeit.

Danke für Eure Aufmerksamkeit und Geduld

Ingo Siebert