Oder: Ich mag keine Cityläufe

Der goldene Herbst mach seinem Namen alle Ehre

17.10.2011

Eigentlich bin ich kein Fan von Cityläufen. Das habe ich schon 2005 nach einem höllischen Solinger Klingenlauf festgestellt.

Nun bietet Burscheid, neben dem Sengbachlauf, jährlich aber einen Stadtlauf an und dieses Jahr sah ich es als meine Pflicht an, diesen Lauf über 10km (der ab dem nächsten Jahr auf der neuen Bahntrasse stattfinden wird) teilzunehmen.

Mit dem Wetter hatten wir ja auch wirklich Glück, die Sonne schien und das Thermometer zeigte angenehme 13Grad.

Meine kleine Familie begleitete mich zu diesem Lauf und sorgte für die mentale Unterstützung...:-)

Beim Start um 13:15h machten sich sage und schreibe 35 (!!!) LäuferInnen auf den Rundkurs (etwa ein Drittel kontinuierliche Steigung) , der 6x zu bewältigen war.

Die ersten beiden Runden verliefen super, ich ließ mich mitreißen, was ich aber sofort in der dritten Runde zu spüren bekam. Und da fiel mir eben ein, dass ich keine Cityläufe mag.

Trotz begeisterter \"Super Mama!\"-Rufe meiner kleinen Mädels ließ meine Motivation nach (und mein Tempo auch). Ich lief echt gegen die Wand. Viel zu schneller Start, zu wenig Zeit, ins Tempo zu finden, harter Asphalt, immer die gleichen Gesichter hinter dem Absperrband...aber aufgeben? Niemals!

Ich biss die Zähne zusammen und hielt durch.

Als ich noch eineinhalb Runden vor mir hatte, lief der Gewinner ins Ziel. Bei 32 min. Ich rechnete nach. War ich doch so schnell? Konnte ich es schaffen, wirklich absolute PB von unter 50min zu laufen?

Auf einmal war ich in der letzten Runde und riss mich zusammen.

Bei 49:25 lief ich ins Ziel.

Unglaublich, das hätte ich nicht gedacht.

Aber Cityläufe mag ich trotzdem nicht....

Julia Noweski, Oktober 2011