Bergischer 24h-Lauf

RTB erfolgreich

10.07.2011

Zusammenfassung vom 16. Bergischen 24 Stundenlauf

Um einen der besten Plätze zu ergattern, stellte ich noch am Vortag des 24h Laufes mit Hilfe von Heikes Tochter, Katrin, den RTB Pavillon auf. Gleich nebenan kam der Pavillon für unseren Stephan Neuhann, der als Staffelleiter für das Wermelskirchener Gymnasium verantwortlich war. Am Samstag brachte ich noch die Bierzeltgarnitur vom Herbert Hessenbruch mit und die Heike sorgte für ausreichend Getränke , Obst und Kuchen. Nun stand unserer Titelverteidigung nichts mehr im Wege.

Um 13 Uhr bekamen die Staffelleiter noch eine kurze Einweisung in die Regelkunde und jeder bekam seine Unterlagen mit Teilnehmerliste, Punktetabelle und Urkunden.

Als letztmaliger Sieger starteten wir mit der Nr. 1.

Ich nahm gleich am Richtertisch platz und schrieb in der ersten Stunde den Rundenzettel für Effelberg´s Dreamteam , die wiederum schrieben für uns die Punkte auf.

Pünktlich um 14 Uhr fiel der Startschuss für den 16. Bergischen 24h Lauf. Unser Startläufer war , wie in den Vorjahren, Oliver Witzke. Unser ehemaliges Mitglied lief insgesamt 6 Run-

den. Mit Oliver waren in der ersten Stunde Heike Stollwerk (2 Rd.), Dorothea Scheida (3 Rd.)

Nino Zirkel (14 Rd. kam am Sonntag noch mal zum Einsatz) und Lukas Wamser (6 Rd.).

Gegen halb 3 Uhr kamen die Sieh´s. Walter nahm am Richtertisch platz und Petra sammelte fleißig Punkte. Sie brachte es in 3 Runden auf 540 Pkt.

Stand nach der ersten Stunde : RTB Platz 5.

Es folgte die Familie Michael Müller mit Frau Tanja und den Mädchen Alina und Kim-Lea.

Die Müllers brachten allein 3955 Punkte zusammen in 26 Runden. Bereits um 16 Uhr nahm der RTB Rang 2 ein. An der 1. Stelle war das Ernst-Moritz-Arndt Gymnasium.

Frau Geiler brachte den Amit mit, der nicht bis Sonntag warten konnte und unbedingt laufen wollte. Da wir aber schon genug auf der Strecke hatten, schickte ich ihn zum Stephan und half so dem Wermelskirchener Gymnasium. Zeitig vor 17 Uhr erschienen dann Moritz Kühner (10 Rd.), kam auch am Sonntag noch zum Einsatz, Philipp Manthey (4 Rd.), Katharina Birkenbeul (6 Rd.) und eine gute alte Freundin von der Heike Ute Lüttinger (4 Rd.). Christa Lendermann, unsere „Bäckerin“, ließ es sich nicht nehmen einen leckeren Kuchen vorbei zu bringen. Um 18.30 Uhr kam dann die 2. Fam. Müller. Vater Lutz (1 Rd.) mit den Kindern Erik (7 Rd.), Matthias (4 Rd.) und Evi (7 Rd.). Damit es für das Aupairmädchen zu Hause nicht zu langweilig war, brachten sie sie kurzer Hand mit und Kate McCay verhalf dem RTB mit ihren 6 Runden zu 840 Punkten. Aus der RTB-Jugend kam die 11 jährige Lea-Sophie Sebic (7 Rd.) Zusammen mit Daniel Kuhl ( 6 Rd.) und Familie Böhm um 20.00 Uhr zum Einsatz. Unser Markus Böhm (5 Rd.) vom Marathonteam brachte seine Frau Sabine ( 4 Rd.)

und Tochter Jenny ( 3Rd.) mit. Für 2 Stunden wurden wir knapp vom Rögy auf Rang 3 verdrängt, wobei die EMA immer noch mit über 500 Punkten Vorsprung die Tabelle anführten. Nun war die Zeit gekommen für unsere Power Point Girls. Aus den Niederungen des RTB´s sollten noch einmal unsere reiferen Damen zu Ruhm und Ehren gelangen. Als Punktelieferanten taten dieses ab 22.00 Uhr Beate König ( 8x170 Punkte ), Renate Pelzer (8x190 Pkt.), Doris Hermann, die gesundheitlich noch nicht ganz fit war und sich nicht nehmen ließ noch 6 Runden a`180 Pkt. für uns zu laufen. Komplettiert wurde das Frauenpowertrio noch von Justin Götz ( 8 Runden), dem Freund der Lisa König, die wiederum gesundheitlich auf den Lauf verzichten musste und stattdessen als Punktrichter fungierte. Lisa löste um 22.oo Uhr unsere Jutta Wichmann vom Richtertisch ab. Als 5ter Läufer im Team kam ich als Ersatzläufer noch zu meinem Einsatz, doch es sollte nicht mein letzter gewesen sein. Um 23.00 Uhr hatten wir unseren 2. Platz wieder und eine Stunde später

zum ersten Mal Platz 1.

Ab 24.00 Uhr steigerten wir noch mal die Punktzahl durch Marion Flach ( 12x 190 Pkt.), Renate Schmitz-Schneider (13x190 Pkt.), Friedhelm Palicki (13x 150 Pkt.) und Michael Kleeb (13x130 Pkt.) und nochmals Heike ( 13 x 170 Pkt.), die bereits am Start mitgelaufen war und so am Ende auf 16 Runden kam. Alle fünf Läufer teilten sich vier Stunden, ebenso wir die darauffolgenden Nachtläufer.

Am Richtertisch saß unser Langzeitverletzter Gerhard Flach und passte auf, dass alles seinen korrekten Verlauf nahm. Ab 04.00 Uhr löste mein Arbeitskollege Milan Fras den Gerhard ab, der bis um 10.00 Uhr für Effelberg`s Dreamteam die Punkte aufschrieb.

Das nächste Quintett bestand aus Klaus Lipus ( 14x130 Pkt.), Andreas Picard ( 14x 115 Pkt )

kam am Sonntagmittag noch mal zu 3 Runden und hat somit mit 17 Runden die meisten für den RTB vollbracht. Mit dabei waren noch Ingo Siebert ( 14 x120 Pkt.), Hans-Peter Volkmer

(14x 165 Pkt.) und als einzige Frau Uta Niedrig, ( 14x170 Pkt.). Mein großer Respekt gilt insbesondere den 10 x 4 Stundenläufern. Wie immer ist das auch eine gewisse Pflichtaufgabe,

dass das MT-Team die Nacht ausfüllt.

Zwischen 05.00 und 06.00Uhr war unser Stephan Neuhann, verantwortlich für das Gymna-

sium Wermelskirchen, ohne Läufer und so sind dann Mila Siebert und ich kurzer Hand dem Stephan zur Hilfe gekommen und liefen dann zu dritt die Stunde bis um 06.00 Uhr weitere Schüler eintrafen. Die Mila lief im Anschluss noch 6 Runden für den RTB und brachte es auf 960 Punkte.

Um 06.00 Uhr wurden dann von der Nacht die Punktezettel eingesammelt und wir warteten gespannt auf den neusten Zwischenstand. Gegen 06.20 Uhr ertönte dann die Fanfare für die Verkündigung über den neuen Punktestand. Es wurde immer erst mit Platz 15 angefangen.

Nach Platz 3 hieß es, es bleibt bei dem spannendem Zweikampf. Platz 2 Ernst-Moritz-Arndt

Gymnasium. Platz 1 der R T B. Wir hatten bereits über 1000 Punkte Vorsprung. Nun war uns nicht mehr bange, denn wir hatten ja noch weitere Big Points im Ärmel. Von 08.00 bis 10.00

Uhr waren dann für uns auf der Runde: Ricarda Marcus ( 6x180 Pkt.), Beate Döring

(6x190 Pkt), Axel Schacht (4x150Pkt), Matthias Bioly (6x135 Pkt.) und unser ehemaliges Mitglied Gerd Dürr (6x135Pkt). Um 09.00 Uhr schob sich noch unsere Dorothea Scheida

(3x210 Pkt.) mit ihrer Enkelin Felicia Scheida (2x165 Pkt.) dazwischen. Mit dieser hohen Punktesammlung bauten wir unseren Vorsprung permanent aus. Um 10 Uhr habe ich dann nach 6 Stunden Rundenzählen den Milan zum Frühstücken geschickt und ihn abgelöst. Es folgten als Läufer unsere RTB Rasselbande mit Eltern, die an unserer Führung nun nichts mehr anbrennen ließen. Cedric Picard (8 Rd.) , Tobias Picard (5 Rd.), Christin Pott (4 Rd.), Florian Pott (5 Rd.), Amit Geiler, der bereits am Vorabend für uns schon unterwegs war und am liebsten die ganzen 24 Std. dabei geblieben wäre, brachte es auf insgesamt 11 Runden. Weiter dabei waren, Nica Tybussek (6 Rd.), Nele Tybussek 83 Rd.), Nicola Tybussek (1 Rd.)

und Thorsten Tybussek, lief nur 1 Runde und überließ lieber den Kindern das Feld, um mich dann beim Schreiben abzulösen.

Unser ehemaliges Mitglied Renate Schmitz Schneider fand die Veranstaltung so toll, dass sie im Zelt an der Kirche mit Lebensgefährten und dessen Kinder die Nacht verbrachte. Die Kinder, Lotte Frans und Thizmen Frans hatten ebenso Spass und sind auch jeweils 2 Runden gelaufen. Dorothea Scheida hatte ihrer Enkelin so viel von ihrem Laufpartner Herbert Hessenbruch erzählt, dass Felicia unbedingt sehen wollte wie Herbert läuft. Der sich lange sträubende Gruppenleiter konnte dann den braunen Augen des kleinen Mädchens nicht widerstehen und kam so doch noch zu seiner Runde.

In der letzten Stunde saß dann wieder Walter Sieh am Richtertisch und konnte so mit ansehen wie der RTB seinen Vorsprung weiter ausbaute.

Vor der letzten Runde, bevor der Glockenschlag um 14 Uhr ertönte, wurde es noch einmal spannend. Es sollte der Heike vorbehalten sein mit der Nr. 1 auf dem Leibchen und dem restlichen RTB im Tross die letzte Runde zu bestreiten, die musste aber vor 14 gestartet sein.

Um 13.56 Uhr schickten wir noch einmal Amit Geiler auf den Rundkurs. Ich wusste er wird noch vor 14 Uhr auf die Heike wechseln können. Also meldete sich die Heike noch einmal an. Der Rundenzähler weigerte sich, weil er der Meinung war, sie käme nicht mehr vor dem Schlussgong zum laufen. Die restlichen Aktiven vom RTB und die Amit Kenner haben es doch noch geschafft positiv einzuwirken.. Es wurde 13.59 Uhr und Amit kam um die Ecke und schlug noch 30 Sek. vor Schluss die Heike ab.

Heike, dahinter der RTB und noch viele 24 Stunden Läufer auf der letzten und gleichzeitig unserer Triumphrunde. Mit einem, noch nie da gewesenen Vorsprung, von 2160 Punkten vor

der EMA haben wir unseren Titel verteidigt.

Lange harrten unsere Kinder an der Bühne aus, um endlich als Sieger auf den Wagen zu steigen. Jede Mannschaft bekam in diesem Jahr einen Pokal. Wir erhielten den Siegerpokal und zum wiederholten Mal den Wanderpokal, den wir für weitere zwei Jahre verwahren dürfen.

Bei der Siegerehrung habe ich mich bei den Verantwortlichen bedankt, doch der größte Dank ging an meine Mannschaft mit den Worten : Danke, für die Disziplin und die Zuverlässigkeit,

denn dass das alles so reibungslos geklappt hat, war nicht so selbstverständlich. Das hat mich riesig gefreut. Anschließend wurden die Pokale noch lange herumgereicht, wobei die Kinder einen tierischen Spaß hatten. Der Sekt im Pokal durfte für die Erwachsenen natürlich nicht fehlen.

Für uns ging ein großartiges und erfolgreiches Wochenende zu Ende, was mit wenig Schlaf gefüllt, aber mit viel Freude erfüllt war. Alle RTB Aktiven waren einer Meinung, in zwei Jahren kommen wir wieder und verteidigen den Pokal!

Noch zur Statistik:

Wir hatten 30 weibliche und 30 männliche Teilnehmer.

Die jüngsten waren Matthias Müller und Nele Tybussek Jahrgang 2003

Die älteste Teilnehmerin Dorothea Scheida Jahrgang 1942

Wir haben 60.470 Punkte erreicht und sind 403 Runden gelaufen.

Das macht im Schnitt pro Läufer 150 Punkte.

Wermelskirchen, September 2011

Udo Stollwerk

RTB-Marathonteam