RHEX zum 3. x

Was bewegt einen, der 3x in 3 Jahren am Rhex teilnimmt, darüber 3 x einen Bericht zu verfassen? Ganz einfach: Weil es zum 3. x ein absolut geniales Lauferlebnis war!

30.05.2010

Da der Start schon um 08.00h war, hieß es früh aufstehen. Die Erfahrung der letzten Jahre hatte allerdings gezeigt, dass es völlig ausreichend war, um 6:20h von der Shell-Tanke, an der Autobahnauffahrt Wermelskirchen, loszufahren. Selbst bei gemütlichem Tempo ist man vor 07.00h in Bonn-Ramersdorf. Ausreichend Parkplätze, kurze Wege, keine Warteschlangen, geradezu luxuriöses Ambiente in einer von der Telekom zur Verfügung gestellten Räumlichkeit: Wuchtige, sehr bequeme Ledersessel und saubere Toiletten. Das, und die vielen, vielen anderen Vorzüge, wissen auch andere zu schätzen. Nach der Anzahl der anwesenden Remscheider Läuferinnen und Läufer diverser Vereine, müsste Remscheid eigentlich am Sonntag entvölkert gewesen sein.

Ja, der Lauf war ja auch noch: Auf stellenweise recht matschigen Abschnitten lief man 34 km bergauf, bergab, mal relativ gerade, mal auf Asphalt, mal breite Waldwege, mal Trampelpfade, ja und Treppen hatte die Strecke auch noch zu bieten. Zwei, drei kurze Schauer konnten die Stimmung in keinster Weise trüben. Als Verpflegung auf dem Drachenfels leckerer Kuchen, und dann das ganze garniert mit 1200 HM, Läuferherz, was willst du mehr?

Da wären noch die Protagonisten des MT zu erwähnen:

Markus H., nach eigener Aussage völligst außer Form, welcher Mal eben eine super Zeit von 2:59:05h hinlegte. (Markus, bei allem Respekt: Wie schnell wärst du wohl gerannt, wenn du in Form gewesen wärest?)

Ingo, welcher am Vortag beim Citylauf den 10er gerannt war, und als Rhex-Debütant nur so zum Spaß eine 3:05:58h lief. Nach eigener Aussage im nächsten Jahr wieder dabei!

Heike K., ebenso Rhex-Erstläuferin, welche sich tapfer in 4:38:27h über die Strecke mit ihren Höhenmetern kämpfte. Auch im nächsten Jahr wieder dabei!

Der Verfasser, zum dritten Mal dabei, und in 3:16:44h mit neuer Strecken-PB im Ziel. (Eines sei noch erwähnt: Ab km 29 geht es nur noch bergab. Da hatte ich 2:55:02h auf der Uhr, und noch jede Menge Dampf im Kessel. Also Bremse los und Gas gegeben. Das Resultat war, für die letzten ca. 5 km 21:42min, oder ca. 4:21min/km)

Auch unser alter Häuptling Matthias, welcher mit seinem Kollegen Ralf aus Hasslinghausen gekommen war, und zusammen mit ihm das Ziel in 4:02:16h erreichte, zeigte sich beeindruckt.

Das es bei der Siegerehrung noch für den dritten Platz (von 19) in der Teamwertung reichte, war noch ein kleines Sahnehäubchen obenauf.

Fazit: Ein in allen belangen genialer Landschafts-Lauf, den jeder mal mitgemacht haben sollte! Bis zum nächsten Mal!

02.06.2010

Peter Gerber