Das RTB-Marathonteam

an einem kalten Wintertag im Freibad Neuenhof

01.02.2009

Für die Gründung einer „Schwimmabteilung“ wird es im RTB-Marathonteam wohl nicht reichen. Für die wenigen aber, die den Sprung in’s 28 Grad heiße Wasser des Freibades Neuenhof wagten, war es ein toller Nachmittag. Doch der Reihe nach …

Bei bestem Wetter starteten Babette, Britta, Mila, Klaus und Norbert zunächst ein schönes 1,5-Stunden Läufchen im Burgholz. Alle waren sich fast sicher: Die Tiger und Löwen des Wuppertaler Zoos waren trotz der Kälte ganz bestimmt nur draußen, um uns „gut Nass“ zu wünschen.

Um 15:30 stießen Doris, Sandra, Ingo und Holger (mit Bjarne und Rieke) dazu und es ging in’s Freibad. Ein bisschen Unsicherheit war schon zu spüren, als die Badekappen aufgesetzt wurden und bevor es in die Kälte ging. Aber mit dem Sprung in das warme Wasser war alle Unsicherheit verflogen und Lebensfreude pur setzte ein.

Einige zogen ihre Bahnen dann eher sportlich, andere schwammen genussvoll gemütlich, während Holger, Bjarne und Rieke uns vom Beckenrand aus beobachteten, fotografierten - und wahrscheinlich ein bisschen froren. Die SchwimmerInnen genossen den „kleinen“ privaten Aussenpool im Winter; wann kann man so etwas sonst schon mal erleben.

Ein kleines Abenteuer, ein ungewöhnlicher Nachmittag für die „Schwimmabteilung“ des Marathonteams, der gemütlich mit gemeinsamem (sehr leckerem und preiswerten) Speis und Trank am frühen Abend endete.

Hätte Emil Zatopek so etwas erlebt, hätte möglicherweise sogar er Spass am Schwimmen gekriegt.

zu den Fotos