Rheinsteig Extremlauf (RHEX)

Markus H. und Peter waren einen Tag nach dem Citylauf als Gipfelstürmer im Siebengebirge unterwegs. Dort galt es, nach dem Start in Bonn-Ramersdorf, das Ziel in Bad Honnef auf der Insel Grafenwerth zu erreichen.

01.06.2008

Das Problem war, dazwischen lagen 34 KM, eingebettet in 1200HM, extrem wellig also, wie der Remscheider zu sagen pflegt.. Obwohl hier von Problem zu sprechen, ist sicherlich falsch formuliert: Vielleicht wäre Anreiz oder Sahnehäubchen besser.

Aber dieses alles war morgens um 5.30h noch in weiter Ferne, als der Wecker beide aus ihren Läuferträumen riss. Nach kurzem Frühstück ging es entspannt um 6.15h in Richtung Bonn. Da beide schon um 7.00h vor Ort waren, blieb ausreichend Zeit, die Startunterlagen abzuholen und zu staunen. Die Telekom hatte eines ihrer Gebäude zur Verfügung gestellt.Das bedeutete, Luxus pur! Ledersessel, Kaffee, richtige und vor allem saubere Toiletten (wenigstens noch um kurz nach sieben). Auf einer riesigen Leinwand flimmerte währenddessen ein Film über den RHEX des letzten Jahres, ja und Warteschlangen suchte man auch vergebens. Dafür fanden sich etliche Remscheider Läufer von Tura Süd, Röntgensportclub, Delphi Draka und Frisch auf Lennep ein. Und Karl Pikard mit seinen Leuten vom Rockstore dürfte natürlich auch nicht fehlen.

Nach herzlicher Begrüssung und gegenseitigen guten Wünschen ging es dann auf die Minute pünktlich los. Bis zur ersten Steigung war das Feld recht geschlossen zusammen, dann trennten sich Topläufer von den Geniessern. Markus vorne in der Spitzengruppe in ziemlichen Tempo (Womit nicht behauptet werden soll, er hätte den Lauf nicht genossen), Peter ganz gemächlich im hinteren Drittel im Schlappschritt (Wer weiss, was noch alles kommt) . Locker langsam ging es die ersten Hügel hinauf, so dramatisch steil, wie auf dem Höhenprofil war es garnicht. Zumindest bis es auf den Petersberg hinauf ging. Ziemlich ekeliger Anstieg, aber oben angekommen erwartete einen schon wieder Luxus pur. Direkt vor dem Hotel, früher die Residenz der Stastsgäste der BRD, war ein Verpflegungsstand aufgebaut. Das erste, was schon aus der Ferne ins Auge stach, war ein riesiger, silberner Kübel zum Sektkühlen.......nein, nein....es gab keinen Sekt, aber jede Menge Schokoriegel und Getränke.

Nächste Anhöhe war dann der Geisberg. Eigentlich nicht wirklich schlimm, wenn man erst mal oben war. Läuferischer Höhepunkt aus Sicht des Verfassers war ganz eindeutig der Drachenfels. Nicht nur, dass man von dort oben einen absolut traumhaften Ausblick auf das Rheintal hatte, nein, es gab auch total leckeren Müsli-Kuchen. Deswegen legte der Verfasser eine kurze Ess- und Geniesse-die-Aussicht-Pause ein. (In dem Kuchen war garantiert ein Dopingmittel, denn ab da lief es sich praktisch wie von alleine).

Als letzter Berg musste dann noch die Löwenburg herhalten, gleichzeitig auch der heftigste Anstieg. Danach war dann wirklich nur noch ein leichter Hügel zu bewältigen, von da an ging es die letzten ca.5 KM nur noch bergab. Also "Fuss von der Bremse", rollen lassen, noch etwas Zeit herausholen, welche man bei den Anstiegen gelassen hatte.

Eine letzte kleine Steigung an einer Fussgängerbrücke, war dann wirklich auf dem Weg ins Ziel kein Hinderniss mehr. Dort herrschte eine geradezu familiäre Atmosphäre: Alles überschaubar auf einer grossen Wiese direkt am Rhein gelegen, ausreichend zu futtern und zu trinken. Jeder erhielt noch eine Tasche mit einer Flasche Wein und einem Fitnessbuch????, dann gings zum Duschen ins nahegelegene Freibad.

Die anschliessende Siegerehrung wurde natürlich auch noch mitgenommen, da Markus in sagenhaften 2:50:55h den 2. Platz in der AK 30, sowie Platz 9 Ges. erzielt hatte. Peter war in 3:33:48h immerhin noch 9. in der AK 50, sowie 104 Ges. von insges. 260 Finishern -(innen).

Für weitere Infos klickt auf: www.rheinsteig-extremlauf.de

Resümiered ein paar persönliche Worte: Ich habe noch nie zuvor einen so tollen, topp organisierten, absolut schönen Lauf bestritten, welcher mich noch Tage später nachhaltig beeindruckt. Bei diesem Lauf stimmte einfach alles! Ich kann nur wirklich jedem empfehlen, probiert den RHEX einfach mal aus. Sofern ich gesund bleibe, bin ich mit Sicherheit im nächsten Jahr (14.Juni) wieder dabei, und biete vier freie Plätze in meinem Auto!

Peter Gerber
Bergfrieder Weg 2b
42859 RS