Zürich Marathon

Unterwegs bei den Eidgenossen

01.04.2007

Am Sonntag, den 01. April 2007 stand für Oliver Witzke und Peter Gerber die Teilnahme am 5. Zürich-Marathon auf dem Programm.

Freitag:

Beide machten sich gegen 08.00h in gemütlichem Tempo mit dem Auto auf den Weg in die Schweiz. Unterbrochen von diversen Ess- und Pinkelpausen, erreichten beide gegen 16.00h Zürich.

Da es noch früh am Nachmittag war, beschlossen beide, zuerst auf der Messe die Startunterlagen abzuholen. Quasi als "Leckerli" war danach ein ausgiebiger Einkaufsbummel beim LINDT-SPRÜNGLI Werksverkauf in Kilchberg geplant.
(Für interessierte Schokojunkies: Von Zürich kommend, der Strasse, welche d i r e k t am See entlang führt, in Richtung Horgen folgen, Kilchberg kommt nach ca. 3 km, Lindt liegt unmittelbar an der Strasse)

Auf der Messe war wider erwarten überhaupt nichts los, nach einem kurzen Blick auf die angebotenen Laufsachen holten beide ohne weitere Umwege ihre Unterlagen ab.

Was LINDT-SPRÜNGLI anging, war dort leider ab 16.00h geschlossen. Ein Zettel an der Eingangstür informierte jedoch darüber, dass wegen Ostern ausnahmsweise auch Samstags geöffnet sei. (DANKE lieber Osterhase)

Weiter ging es zum Quartier, welches in ca. 3 km Entfernung in Thalwil lag. Tasche ausgepackt, Laufsachen angezogen und erst mal ein wenig am See entlang getrabt. Peter, um sich zu schonen, etwa 45 min gaaaanz langsam. Oliver, welcher noch voll im Trainingsplan steckte, gute zwei Stunden, ziemlich zügig.

Samstag:

Nach dem Frühstück zuerst zu LINDT-SPRÜGLI, ausgiebig im Sortiment gestöbert, und einiges an Schoki eingekauft. Diese ins Quartier gebracht, und noch ein wenig die Beine hochgelegt.

Anschliessend mit der Bahn nach Zürich, um die wunderschöne Stadt anzuschauen. Zwischendurch hier ein Häppchen gegessen, da ein Häppchen gegessen. Ab 17.00h dann auf zur Pasta-Party ins Fresszelt am See. Die angebotenen Portionen waren nicht gerade riesig. Immerhin konnte Peter den Mann überzeugen, welcher die Nudeln verteilte, dass mit den paar Nudeln kein Rennen zu bestreiten war. Ein kleiner Nachschlag auf Kosten des Hauses war der Erfolg einer anstrengenden Debatte.
Da die Nudeln schnell verputzt waren, traten beide den Weg zum Quartier an.

Sonntag:

Wecken um 06.45h, waschen, anziehen, frühstücken, ab zum Bahnhof. In letzter Minute den Zug um 07.39h erreicht, ab zum Start.
Kleidersack ins Depot, auf dem Weg dorthin noch Uwe Sander von TuRa Süd getroffen.
Gegenseitiger Wunsch auf ein gutes Rennen, auf in den Startblock.

Oliver, welcher eh nur einen Trainingslauf geplant hatte, begab sich in den "Vier Stunden Block". Peter, welcher endlich in seinem nunmehr 7. Marathon, die 3:30h knacken wollte, suchte sich den Block mit dem 3:30-Pacemaker.
5-4-3-2-1-Start.............
Das Gedrängel, welches man von jedem Start kennt, wurde in der Nähe des Pacemakers auch nach 6 km nicht weniger. Daher setzte sich Peter schon nach kurzer Zeit vor diese Gruppe, und konnte es nun "rollen lassen". Die Stimmung an der Strecke war gut, die Streckenführung am See entlang, durch Zürich, und wieder am See entlang bis Meilen. Zwischenzeitlich hatte Peter 3 Minuten Vorsprung vor der 3:30er-Gruppe. Die HM-Zeit betrug 1:44:07h, weiter gings im 5er-Schnitt. "Mir geht es gut, mir geht es gut" dachte Peter immerwieder. Keine schweren Beine, alles lief "rund". Bei km 38 dann ein kurzer Einbruch, plötzlich war der 3:30-Pacemaker wieder neben Peter. "Nicht nachlassen, dranbleiben", sagte dieser.
Na klar, wird gemacht! Tempo wieder angezogen und mit nochmaliger Steigerung auf dem letzten KM das Rennen in 3:27:53h beendet! Geschafft!!!!!
Erwähnenswert wäre noch, dass die Zielzeit auf 5:00h begrenzt war. Am Ende stand für Peter folgende Plazierung: AK 50 Platz 103 von 419, Gesamt 1394 von 4642.

Im Ziel gaaaanz viele glückliche Gesichter, eine Frau hängt Peter die ersehnte Medaille um den Hals. Proviant packen, Treffpunkt aufsuchen, auf Oliver warten und d e n Moment einfach nur geniessen.

Oliver liess nicht lange auf sich warten, plötzlich stand er neben Peter. "Hast du es geschafft?" "Nööö, habe die 3:30 eindeutig verfehlt......bin 3:28 gelaufen!"
Oliver freute sich mit Peter und sagte:"Bin gleich wieder bei dir, ich muss nur noch eben durchs Ziel laufen!" (Anm. des Verfassers:So ist er eben!)

Seine Zeit von gut unter 4:00h war Nebensache, er hatte seinen Spass beim Marathon und am Fotografieren. Für ihn war es ein besserer Trainingslauf!

Mit der Bahn zur Unterkunft, Duschen, Essen, Sitzen.........zum Auto, ab nach Hause. Unterwegs gab es dann noch eine riiiesen Portion Bratkartoffeln im Autohof Bruchsal, hinter Karlsruhe. (Sehr zu empfehlen)

Fazit:
Der Zürich-Marathon war eine Reise wert. Die Stimmung an der Strecke war gut, die Verpflegung unterwegs ausreichend, die Strecke landschaftlich reizvoll, und ohne nennenswerte Steigungen. (Oliver hat unterwegs viele Bilder geschossen.) Die Zielverpflegung war zwar dürftig, aber wer denkt ans Essen, wenn er sein Zeitziel erreicht hat!

Peter Gerber
Bergfrieder Weg 2 b
42859 Remscheid
02191 27722

PS
Danke Oliver, für deine Begleitung!